Montag, 6. August 2012

Knochenfinder von Melanie Lahmer


Allgemeine Infos:
Format: Taschenbuch
Preis: (D) 8,99 €
Seiten: 464
Verlag: Bastei Luebbe
Erscheinungstermin: 16. Mai 2012
ISBN: 978-3404166695
Kaufen bei: amazon


Inhalt:
Ein Schueler verschwindet spurlos. Wenig spaeter wird in einem Geocaching-Versteck im Rothaargebirge ein Finger gefunden, und an der Schule des Vermissten kursieren brutale Gewaltvideos. Kommissarin Natascha Krueger und ihre Kollegen suchen nach einem Taeter - und ahnen nicht, welches grausame Spiel dieser mit ihnen spielt. Denn kurz darauf gibt es einen weiteren Geocaching-Fund...

Meine Meinung zum Inhalt:
Fangen wir mit dem Cover an: Das war für mich jetzt nichts außergewöhnliches, aber schon recht auffällig. Es ist schön gestalten und lässt leicht erkennen, dass der Krimi viel in der freien Natur spielt. Der Titel „Knochenfinder“ wirkt auf mich sinnig und gut gewählt. Es lässt gleich erahnen, was für gruselige Funde in den Caches gemacht werden!
Nach dem ich von dem Buch „Fünf“ von Ursula Poznanski schon sehr begeistert von Thrillern rund ums Geocaching war, hat „Knochenfinder“ natürlich schnell seinen Weg auf meine Wunschliste gefunden! Schließlich klingt der Inhalt ähnlich rasant und vielversprechend.
Nach dem ich das Debüt von Melanie Lahmer nun gelesen habe, muss ich sagen dass ich restlos begeistert bin! Man ist von Anfang an in der Handlung gefangen und wird unheimlich gut in das Geocaching eingeführt. Die Erklärungen sind klar verständlich und meiner Meinung nach etwas tiefgängiger als in dem Buch „Fünf“. Die Autorin hat es geschafft mein Interesse daran zu wecken, sodass ich in Hamburg selber durch die Parks gezogen bin. Das hat den Krimi für mich natürlich noch realistischer gemacht.  Das Buch war unheimlich flüssig zu lesen und die Protagonistin Natascha Krüger war ein vielseitiger Charakter. Es gibt eine anbahnende Liebesgeschichte, die jedoch nicht zu stark in den Vordergrund gerückt wurde und die Ermittlungsarbeit sogar angenehm ergänzt und vorangetrieben hat. Des Weiteren war es besonders, dass Natascha ein außergewöhnliches Zusammenspiel der Sinne sieht, das heißt sie verbindet Buchstaben und Zahlen mit Farben. Für mich ist die sogenannte Synästhesie etwas mystisch und nicht greifbar.  Jedoch war auch das verständlich in die Ermittlung eingebunden, sodass es für mich als Leser nachvollziehbar war.
Der ganze Kriminalroman hat mir Lust auf mehr Bücher der Autorin gemacht und ich finde dass sie ein erstklassiges Debüt hingelegt hat!
Abschließend kann ich aber auch sagen, dass ich weitere Geocaching-Krimis nicht mehr lesen möchte, denn die Handlungen sind dann doch von Buch zu Buch recht ähnlich.


Fazit: Ein rasantes Krimidebüt, dass auf weitere tolle Bücher der Autorin hoffen lässt!



Infos zur Autorin:
Melanie Lahmer, *1974, arbeitete nach dem Studium als Redakteurin. Mit ihrem erstem Krimi "Knochenfinder" wurde sie von der Kunststiftung Nordrhein-Westfalen mit einem Stipendium ausgezeichnet. Außerdem ist Melanie Lahmer für den Amazon-Autorenpreis nominiert! Sie lebt mit ihrer Familie und Siegen und sucht in ihrer Freizeit deutschlandweit Geocaches!



Vielen Dank an den Verlag und BloggdeinBuch für die zur Verfügungstellung des Rezensionsexemplares!

1 Kommentar:

  1. Das Buch tönt ja wirklich vielversprechend!
    Die Idee Geocaching einzubinden finde ich toll. Habe mir den Titel eben notiert und werde schauen, dass wir das Buch für unsere Bibliothek anschaffen - dann kann ich es auch noch kurz lesen ;-)

    lG Favola

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
Schaue doch in ein paar Tagen noch einmal vorbei, dann findest du bestimmt eine Antwort von mir ;)

 
design by Skys Buchrezensionen