Montag, 15. Juli 2013

Das Geschenk der Wölfe von Anne Rice



Das Geschenk der Wölfe von Anne Rice

Auftakt der Wolf-Gift-Chronicles
Verlag: rororo
Broschiert, ca. 656 Seiten
ISBN: 978-3499238604
Preis: 15,99 €





Klappentext:
Der junge Journalist Reuben soll einen Artikel über ein altes Herrenhaus schreiben, das abgelegen auf den Klippen der nordkalifornischen Küste thront. Doch die Besichtigung endet blutig: Reuben wird von einem großen Raubtier attackiert. Seine Wunden heilen indes ungewöhnlich schnell. Bald verändert Reuben sich. Er wird zum Wolfsmann.
Bei Tag der attraktive Jungreporter, der über die furchterregende fremde Kreatur berichtet, bei Nacht eine Bestie: Reuben wird gefürchtet und gejagt. Doch das wahre Böse lauert woanders.



Meine Meinung zum Buch:
Anne Rice hat mit dem über 650 Seiten starken Klopper ganz schön was hingelegt. Als mich aber die 150 Seiten schon nicht packen konnten, die Autorin sich in Landschaftsbeschreibungen und dem Hausrundgang verlor, der Biss des Werwolfes und auch die Entwicklung zum Wolfsmann nur kurz angerissen wurden, machte ich mir große Sorgen um den Rest des Buches!
Für mich ist die Geschichte wie Reuben zum Wolfsmann wurde eine der Momente, in denen die Autorin das Potential der Szene absolut nicht ausgenutzt hat. Ich hatte als Leserin das Gefühl eine rosarote Brille auf zu haben und war etwas enttäuscht.
Leider wurde es nicht besser, denn nach etwas mehr als 200 Seiten begannen die intimen Szenen. Ab da an war es mir nicht mehr möglich Reuben bzw. die Geschichte ernst zu nehmen.
Man stelle sich vor, dass Reuben in Wolfsgestalt singend durch den Wald geht und dort auf ein einsames Haus trifft. Von der Veranda schaut ihn eine schöne fremde Frau an, zu der er sich hingezogen fühlt. Er kommt auf sie zu, sie wechseln kaum ein Wort und schlafen dann miteinander. In Wolfsgestalt! 
Wie sollte ich das denn bitte verarbeiten?! Ab da an ging es aber erst richtig los, denn Reuben lernt die fremde Frau namens Laura kennen und hat sie ab dem Moment zu seiner Freundin auserkoren. Die Bettgeschichte findet aber die weiteren 200 Seiten weiterhin in Wolfsgestalt statt. Auf Seite 350 kam ein Absatz der mich so verwirrt bis entsetzt hat, dass ich kurz davor war das Buch abzubrechen. Aber lest selber:

Im fahlen Licht zog er ihr behutsam die eng anliegenden Jeans aus. Das sonst unsichtbare Haar. Haar wie das, was mich bedeckt. Vorsichtig zog er ihr die Bluse aus. Er drückte ihr die Zunge an den Hals, an die Brüste. Tief in seiner Brust das Grollen einer Bestie. Haben und nicht haben. Muttermilch.
Anne Rice: Das Geschenk der Wölfe, S. 350

Diese "Ausrutscher" der Autorin in völlig verquere Sätze und komische Zusammenhänge häuften sich mit der Zeit leider, sodass ich nichts anderes machen konnte, als das Buch und seine Geschichte mit Humor zu nehmen! Anders hätte ich es aber auch kaum ertragen können!
Bei Laune hat mich eigentlich nur meine Neugier gehalten. Ich wollte dann doch gerne wissen, warum er sich in einen Wolfsmann verwandelt hat und woher dieses Chrisam kommt. 
Als die Auflösung dann kam hatte ich aber ehr das Gefühl, dass sich die Autorin an manchen Stellen selbst verwirrt hatte und es unnötig kompliziert machen wollte. Für mich war es an manchen Stellen einfach unverständlich und der einfache Weg ohne religiösen Schnick Schnack hätte mir vollkommen gereicht.
Eigentlich würde ich dem Buch 1 1/2 Monster geben, aufgrund der unglaublichen Kreativität der Autorin und dem recht flüssigen Schreibstil. Da ich aber keine halben Monster vergebe und 2 Monster mir für das Buch zu überdimensioniert sind, ist es leider nur 1 Monster geworden und damit mein momentaner Jahres-Flop!

Fazit:
Ein langweiliger Werwolf-Roman, der durch abartige und unnötige Sex-Szenen aufgefallen ist! Was hat sich Anne Rice dabei nur gedacht?!




Probe lesen und kaufen könnt ihr das Buch hier

Kommentare:

  1. Ui das klingt ja wirklich übel o.O

    AntwortenLöschen
  2. Hi there :)
    Hast du vielleicht Lust bei meiner ersten Lesenacht auf meinem Blog The Call of Freedom & Love nächste Woche mitzumachen? Ich suche noch Blogger die Lust hätten und teilnehmen :) Denn je mehr umso besser.
    Schau doch einfach mal bei mir vorbei :) Ich würde mich freuen wenn du mitmachst :)

    † Ines
    -> Fantasy-Lesenacht die Erste - Lesen bis Einhörner auftauchen

    AntwortenLöschen
  3. Von Anne Rice habe ich vor Jaaaahren mal etwas gelesen, bin damals aber mit ihrem Schreibstil gar nicht zurecht gekommen und habe seitdem einen Bogen um sie gemacht. Und wenn ich mir deine Rezension so durch lese, habe ich in der Zeit absolut nichts verpasst.
    Liebe Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
Schaue doch in ein paar Tagen noch einmal vorbei, dann findest du bestimmt eine Antwort von mir ;)

 
design by Skys Buchrezensionen