Freitag, 10. Januar 2014

[Gewinnspiel] Es wird keine Helden geben












Hallo ihr Lieben,

nach dem diese Woche eine Flut von tollen Themenbeiträgen und Rezensionen zu dem Buch "Es wird keine Helden geben" über euch hereingebrochen ist, seit ihr doch hoffentlich neugierig auf das Buch geworden!
Ich habe mich am Montag mit meinem Beitrag intensiv mit dem Thema Risikogruppen für einen Amoklauf beschäftigt und dabei festgestellt, das oft auf verschiedene Gruppen mit dem Finger gezeigt wird aber es keine statistische Grundlage dazu gibt.

So wie mein Beitrag haben viele andere Beiträge gezeigt, dass ein Amoklauf nicht vorhersehbar ist und viel mit der persönlichen Entwicklung Einzelner zu tun hat. Ich hoffe ihr hattet die Woche über viel Spaß an den verschiedenen Themenbeiträgen und konntet auch bei der einen oder anderen Rezension vorbei schauen!
Wie in meiner Rezension schon erwähnt, hat mich das Buch sprachlos und nachdenklich hinterlassen. Ich möchte euch da auch nichts vormachen: Das Buch ist harter Tobak - entweder es gefällt einem oder halt nicht!

Ich habe dank dem Oetinger-Verlag nun das Glück, 10 unsignierte Exemplare des Buches "Es wird keine Helden geben" von Anna Seidl unter die Leute zu bringen.
Solltet ihr zu den glücklichen Gewinner/innen gehören, würde ich mich natürlich auch über ein kleines Fazit nach dem Lesen des Buches freuen ;)

Für die Teilnahme beantwortet bitte meine Gewinnspielfrage als Kommentar unter diesen Blogbeitrag und füllt zusätzlich das Formular unten aus!
Bitte lest euch auch aufmerksam die Teilnahmebedingungen und Datenschutzerklärungen durch!

Das Gewinnspiel geht vom 10. Januar 2014 0:01 Uhr bis zum 17. Januar 2014 23:59 Uhr!
Ich wünsche euch ganz viel Glück!

Nun aber die Gewinnspielfrage:

Wann hast du dich das erste Mal mit dem Thema Amoklauf auseinander gesetzt?


Die Gewinner wurden per Mail benachrichtigt und erhalten in Kürze ihre Bücher!

Kommentare:

  1. Hallöchen
    Ich glaube mich das erste mal bewusst mit dem Thema beschäfftigt habe ich mich, nach dem schlimmen Amoklauf in Erfurt vor einigen Jahren. Danach wurde deutschlandweiter Schweigeminute in der Schule ausgiebig mit dem Thema gearbeitet.
    Liebe Grüße Maria

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)
    Ich musste mich vor kurzem mit dem Thema Amoklauf beschäftigen. Ein Schüler unserer Schule hat auf der Jungentoilette ein Amoklauf angekundigt. Das fand ich anfangs ziemlich schräg, aber dann wurde mir doch irgendwie mulmig zumute.
    Zum Glück waren einige seiner Freunde dabei und konnten ihm davon überzeugen, es dem Schuldirektor zu sagen :)

    Liebe Grüße,
    Chiara

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube zum ersten Mal darüber nachgedacht habe ich als vor ein paar Jahren mehrere solcher Vorfälle hier bei uns und auch in Amerika aufgetreten sind. Zu der Zeit waren auch die Zeitungen und Nachrichten voll damit, man kam gar nicht an dem Thema vorbei... Tja und jetzt wieder durch diese tolle Bloggeraktion mit den interessanten Posts :)

    Liebe Grüße
    Theresa

    AntwortenLöschen
  4. Huhu!
    Hmm, so richtig habe ich mich damit noch nie beschäftigt, aber vor vielen Jahren wurde an meiner Schule ein Amoklauf angekündigt. Jeder wusste, dass es eigentlich nur ein schlechter Scherz war, doch viele Kinder durften zu Hause bleiben und so war ich mit 2 (oder waren es 5? Wie auch immer) anderen Leuten allein im Klassenraum und haben praktisch Privatunterricht bekommen. :D In den Pausen sah man allerdings die Polizisten, die zur Sicherheit an unserer Schule waren, überall herumstreunern. Das war ein wenig gruselig, aber ansonsten ist nichts Spannendes passiert. Ich will gar nicht wissen, wie ein richtiger Amoklauf ist, wenn schon dieser Tag so seltsam war. O_O

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Hallöchen,
    das erste Mal habe ich mich im Zusammenhang mit meiner Berufswahl auseinander gesetzt. Ich bin angehende Lehrerin, weshalb mich das Thema wohl noch öfter beschäftigen wird. Die schrecklichen Eindrücke und Bilder aus dem Fernsehen, welche dieses Thema jedes Mal aufwirft, sprechen für sich... Ich hoffe, dass ich in meinem Berufsleben nie damit konfrontiert werden.
    LG, Liesa
    http://immer-mit-buch.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    ich habe mich besonders mit Amokläufen beschäftigt als einer an einer Schule in Amerika statt fand. Besonders bewegt hat mich, dass ich mir überlegt habe, was passieren muss, dass jemand einfach andere umbringt. Was muss in einem Kopf vorgehen. Aber am meisten leid tun mir die Opfer, die dann mit dem erlebten umgehen müssen. Und das sind oft auch noch Kinder.
    Doch das schlimmste ist, dass oft immer erst etwas schlimmes passieren muss, bevor etwas getan wird. Gegen Mobbing, Depressionen und andere Gründe für Amokläufe.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    ich habe mich das erste Mal mit dem Thema auseinander gesetzt, als der schlimme Amoklauf in Erfurt war. Wir haben uns damals in der Schule sehr intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt und auch in den Medien gab es ja zeitweise kein anderes Thema mehr. Ich finde allerdings, dass man sich nicht oft genug mit dem Thema auseinander setzen kann, um solche Amokläufe in der Zukunft zu vermeiden.

    AntwortenLöschen
  8. Ich glaube, das erste Mal richig konfrontiert mit dem Thema wurde ich mit Columbine, es gibt auch einen sehenswerten Film von Michael Moore darüber.

    Jede neue Tat versetzt mich immer wieder in Schrecken.
    Was geht nur in diesen Menschen vor ?

    Alles Liebe,
    Petra
    beloved_scotland@t-online.de

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    zum ersten Mal habe ich mich mit dem Thema auseinandergesetzt, als der Amoklauf am Gutenberg-Gymnasium in Erfurt passierte. Zumal die Schule eine Partnerschule der Schule ist, an die mein Sohn geht. Ich habe mich immer wieder gefragt, was diejenigen antreibt und wie verzweifelt sie sein müssen, um so eine Tat zu begehen.

    LG
    tweedledee

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,
    es gab keine spezielle Situation, die dazu geführt hat, dass ich mich mit dem Thema auseinandersetze. Vor einigen Jahren kamen innerhalb kürzester Zeit (so war zumindest mein Empfinden) mehrere Berichterstattungen zu verschiedenen Amokläufen und da beginnt man natürlich darüber nachzudenken, was die Leute dazu antreibt und wieviele Menschenleben es kosten kann, wenn man jemanden schlecht behandelt. Mich persönlich stört diese Propaganda Richtung "Computerspiele sind Schuld" - gerade in Deutschland, vor allem weil die Medien natürlich auch nur absolute Meinungen vertreten und gerade daran merkt man, dass diese Leute sich keine wirklichen Gedanken machen und nur die Schuld auf etwas abwälzen wollen. Auf jeden Fall ist es immer wieder erschütternd, wenn man von so etwas erfährt.
    LG, Esther

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
Schaue doch in ein paar Tagen noch einmal vorbei, dann findest du bestimmt eine Antwort von mir ;)

 
design by Skys Buchrezensionen