Mittwoch, 19. Februar 2014

[Bücherplausch] Lesung zu Noah von Sebastian Fitzek










Wer mir auf Facebook, Instagram oder Twitter folgt, hat es bestimmt bemerkt: Ich war am Montag auf der Lesung von Sebastian Fitzek! Anlass war sein neues, im Dezember 2013 erschienenes Buch Noah.
Seit dem Erscheinungsdatum wartet Noah in meinem Buchregal, aber ich wollte es erst nach der Lesung lesen. Mir bringt es nämlich am meisten Spaß, wenn mir der gute Herr Fitzek erstmal richtig Lust auf das Buch gemacht hat...
Bevor es los geht, möchte ich mich noch fix für die schlechte Qualität der Fotos entschuldigen. Irgendwie lief gestern alles nicht so glatt -.-* Wenn ihr auf die Bilder klickt, bekommt ihr sie noch größer angezeigt. Dann sieht man auch die ehr schlechte Qualität...

Schon im Vorfeld stand die Lesung leider unter keinem guten Stern, denn reserviX hat es geschafft die gebuchten Sitzplätze nicht auf die Eintrittskarten zu schreiben. Deswegen wussten viele der Besucher nicht wo ihr Sitzplatz war. Da dieses Problem im Kampnagel schon bekannt war, wurde eine Durchsage gemacht, dass sämtliche Besucher die keinen Sitzplatz auf der Karte stehen haben, bis zum Ende des Einlasses warten sollten. Dann wurden sie vom Personal zu freien Sitzplätzen geführt.
Da mir das Problem dank einer Vorwarnung von reserviX vorher schon bekannt war, habe ich meine Rechnung ausgedruckt um meine gebuchten Sitzplätze vorweisen zu können. So waren meine Plätze in der 2. Reihe zum Glück sicher :)

Da der erwähnte Vorgang länger dauerte, startete die Lesung etwas später als geplant... Gleich zu Beginn der Lesung konnte jeder spüren, dass diese Fitzek-Lesung eine Mischung aus dem alten Fitzek und neuen Elementen sein wird. Denn nach einem kurzen Buchtrailer kam nicht Fitzek auf die Bühne, sondern der Blick der Zuschauer viel zuerst auf die spielende Band "Buffer Underrun".
Die 4 Jungs wirkten recht jung und ich muss zugeben, dass ich sie ganz schön unterschätzt habe. Als dann kurz danach Sebastian Fitzek die Bühne betrat und erzählte, wie es zu diesem Soundtrack zu Noah kam war ich schon baff. Die vier gutaussehenden aber doch unscheinbaren Jungs waren gar nicht so unbekannt. Sie haben nämlich unter anderem mit Nena und Xavier Naidoo zusammen gearbeitet..
"Buffer Underrun" sorgte also für eine grandiose musikalische Untermalung und Sebastian Fitzek führte souverän als Moderator, Vorleser, Schlagzeuger und Komiker durch den Abend.
Zwar fehlte mir an einigen Stellen doch etwas die Spontanität, denn viele Aktionen und Witze wirkten recht gestellt, trotzdem war es ein sehr gelungener Abend!

Ein besonderes Highlight waren für mich meine Sitzplätze. Meine Mama und ich saßen nämlich in der zweiten Reihe und damit fast auf Augenhöhe mit Sebastian Fitzek. Für mich war es ein besonderes Erlebnis, denn wenn jemand von einer ebenerdigen Bühne spricht, schaut er ja meist in die ersten Reihen. Dadurch hatte man manchmal das Gefühl, dass er einem Geschichten ganz direkt erzählt.
Als ich eine Lesung von Sebastian Fitzek in Kombination mit Michael Tsokos auf dem Hamburger Krimifestival besuchte, saß ich in einer der letzten Reihen. Dort waren die beiden Autoren leider ehr ein kleiner Strich auf der Bühne. Für mich steht fest: bei Lesungen muss ich dringend relativ weit vorne sitzen!

Nach der Lesung ging es dann nahtlos weiter zur Signierstunde. Da der Notausgang in der Nähe der Bühne geöffnet wurde, konnte ich als eine der Ersten raushuschen. Leider kam es dann zu einem etwas negativen Ereigniss. Mama und ich standen schön brav in der Schlange und warteten ab, bis wir dran waren. Bis ein älterer Herr sich plötzlich vor meine Mutter stellte und zu seinem Sohn, der weiter hinten in der Reihe stand, rief: "Komm hier her. Wäre doch Quatsch wenn wir so lange für eine Signatur anstehen müssen!" Zuerst waren wir echt sprachlos, über diese Dreistigkeit sich so vorzudrängeln. Schließlich lernt man schon als Kind beim Einsteigen in den Schulbus, dass Vordrängler blöd sind! Durch ironische Kommentare versuchten wir dem Herrn klar zu machen, dass wir die Aktion unangebracht fanden aber verstehen tat das schlussendlich nur sein Sohn. Dem war das super unangenehm und er entschuldigte sich etliche Male. Vor uns stehen blieben sie trotzdem.

Versteht mich nicht falsch - mir geht es nicht darum, dass ich 3 Minuten länger warten musste. Mir geht es darum, dass dieser Mensch so kacken dreist war und seinen Fehler noch nicht mal eingesehen hat. Für ihn war sein Verhalten vollkommen in Ordnung.

Nach 30 Minuten Wartezeit konnte ich dann auch endlich mein Buch von Sebastian Fitzek signieren lassen. Zum Glück war der Autor sehr entspannt und hat sich auch für Fotos und einen kleinen Plausch viel Zeit genommen. Aber nicht nur Sebastian Fitzek war überaus sympathisch. Auch die Jungs von Buffer Underrun waren richtig klasse. Leider ging es einem von ihnen nicht sehr gut, sodass dieser lieber hinter der Bühne blieb.

Für mich war es ein unglaublich gelungener Abend! Jeder der die Chance hat, an dieser außergewöhnlichen Noah-Lesung teilzunehmen, sollte sie nutzen!

Tipp: Die liebe Tabea von "Im Kopf eines Bookaholic" durfte am Sonntagabend ein Interview mit Sebastian Fitzek führen! Ich finde es ist super gut gelungen und absolut lesenswert:
hier geht es zum Interview!
Allgemein kann ich ihren Blog nur empfehlen ;)

Kommentare:

  1. Aaah, ich muss meinen Bericht auch noch schreiben.. Saß er auch am Schlagzeug? ;)

    Und danke für die Verlinkung... Zweite Reihe wäre in Osnabrück bestimmt nicht schön gewesen, da man dem in die Nasenlöcher hätte gucken können.. Dank der Bühne, die bestimmt ein Meter hoch war ;D

    Liebste Grüße
    Tabea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)
      zum Glück gabs bei uns keine Bühne, deswegen war es wunderbar.
      Und ja, er saß auch bei uns am Schlagzeug *überraschung* Da wurde es mir dann halt irgendwie zu gespielt, weil ja schon zu erahnen war das die Aktion nicht spontan kam...
      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
  2. Das klingt ja klasse (wenn auch mit paar Komplikationen verbunden ;)).
    Hätte ich auch sehr gerne gehört!
    Danke für den Artikel!

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carolin...
      oh es war auch super toll *.*
      Leider ist seine Tour nun beendet, aber vielleicht hast du ja später mal die Chance ihn live zu erleben...
      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
  3. Hallöchen :D
    Ich war auch bei einer Lesung, aber in Oldenburg, das hatte ich mir speziell ausgesucht, weil da freie Platzwahl war ^^ so konnte ich mir noch einen Platz weit vorne ergaunern xD
    Ich habe auch darüber geschrieben, falls es dich interessiert ;D Schau mal hier vorbei :D

    Liebst, Lotta
    von lottasbuecher.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,
      hab deinen Bericht gerade gelesen. Der ist richtig toll geworden. Du warst ja genauso begeistert wie ich...
      Gehst du zu Fitzeks Lesung auf der Leipziger Buchmesse?
      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
Schaue doch in ein paar Tagen noch einmal vorbei, dann findest du bestimmt eine Antwort von mir ;)

 
design by Skys Buchrezensionen