Dienstag, 18. Februar 2014

Das sechste Herz von Claudia Puhlfürst





Teil 4 der Lara-Birkenfeld-Reihe
Verlag: blanvalet
Taschenbuch, ca. 384 Seiten
ISBN: 978-3-442-37698-8
Preis: 9,99 €

Probelesen und kaufen könnt ihr das Buch hier





Klappentext:
Was als harmlose Recherche begann, mündet in einem Albtraum: Ein junger Reporter der Tagespresse entdeckt auf einem stillgelegten Fabrikgelände drei tiefgefrorene Herzen. Bald werden der Redaktion weitere Herzen angekündigt. Wer ist der Verfasser dieser makabren Schreiben? Als sich die Journalistin Lara Birkenfeld auf die Spur des eiskalten Mörders begibt, ahnt sie nicht, dass sie schon längst zur Schachfigur in einem grausigen Spiel geworden ist …

Meine Meinung zum Buch:
Thriller aus Deutschland und ich sind bekanntlich nicht die besten Freunde, weswegen ich auch einen großen Bogen um sie mache. Zu "das sechste Herz" habe ich nur gegriffen, weil der Klappentext gar nicht wirklich nach einer deutschen Autorin klang. Zwar sind die Namen der Protagonisten und der Autorin ein kleines Indiz, aber irgendwie habe ich dieses trotzdem nicht ernst genommen.
Ich fand mich beim Lesen also plötzlich in Leipzig und Berlin, sogar manchmal in Tschechien wieder. Wie zu erahnen habe ich die drei vorangegangenen Bände der Lara-Birkenfeld natürlich nicht gelesen. Irgendwie ist mir einfach entgangen das "das sechste Herz" kein Einzelband ist.
Obwohl der Start dank dieser vielen oben genannten Faktoren mehr schlecht als recht war, fand ich mich schnell in einer spannenden Geschichte wieder.
Die Ermittlerkombination aus Journalistin und Psychologen hat mir unheimlich gut gefallen und auch das die Arbeit der Polizei lange gar nicht thematisiert wurde. Obwohl ich die ersten Bände der Reihe ja nicht gelesen habe, war für mich alles klar verständlich und das Netz aus Zusammenhängen zwischen den verschiedenen Handlungssträngen wurde mir schnell klar.
Besonders war für mich, dass ich relativ schnell erfuhr, dass die Handlungsstränge überhaupt zusammenhängen. Ich kenne es aus vielen Thrillern, dass diese erst zum Schluss zusammengeführt werden und man sich beim Lesen des Buches also gespannt fragt, wie der Autor die ganzen Geschichten unter einen Hut bringen möchte. Bei Claudia Puhlfrüsts vierten Thriller war das ganz anders. Die Handlungsstränge ergaben fast von Anfang an ein großes Ganzes, sodass die Spannung ehr daraus resultierte, wie Lara wohl dem Täter auf die Schliche kommt.
Allerdings hatte ich trotzdem oft das Gefühl, dass sich das Buch wie Kaugummi zieht. Die Geschichte tippelte oft auf der Stelle und ich kroch beim Lesen wie eine Schnecke vorwärts. Ich glaube, dass ich gar nicht langsamer gelesen habe also sonst, aber es kam mir leider total so vor. "Das sechste Herz" war für mich ein niemals endendes Buch und ich war dann schlussendlich doch sehr froh als es vorbei war...

Fazit:
Ein toller Plot und geschickt aufgebaute Handlungsstränge. Leider zog sich die Geschichte aber wie Kaugummi!



Die Lara-Birkenfeld-Reihe:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
Schaue doch in ein paar Tagen noch einmal vorbei, dann findest du bestimmt eine Antwort von mir ;)

 
design by Skys Buchrezensionen