Mittwoch, 28. Januar 2015

Vorne Hey hinten Ney!


Tja, nun ist sie also vorbei... Die Vorlesungszeit meines ersten Semesters an der Uni Hamburg!
Ich weiß noch wie es im Oktober war - ich konnte es bis zum Studienstart kaum abwarten. Ich war durchorganisiert und informiert bis in den letzten Zeh, natürlich nicht dank der Uni sondern dank meiner inneren Unruhe.

Dann kam die Orientierungswoche und ich war enttäuscht bis entsetzt. Ich traf auf Kommilitonen, die aus Versehen den falschen Studiengang gewählt haben, keine Ahnung haben was im Studium an Inhalten auf sie zu kommt und absolut desinteressiert wirkten. Mit diesen Menschen sollte ich also die nächsten 6  Semester zusammenarbeiten? Mit diversen Tanz- und Singspielen und einem Saufabend auf der Reeperbahn sollten wir uns kennenlernen und ich merkte schnell, dass ich hier die Elite des Landes nicht treffen würde.
Ich weiß noch wie die Gymnasiasten zu meiner Schulzeit auf mich Realschülerin hinabgeschaut haben, wie sich die Abiturienten in ihren Abschlussreden als Elite bezeichnet haben und allgemein der Meinung waren, dass die Welt nur auf sie gewartet hat. Tja, in der Orientierungswoche war der ganze Glanz schon abgespült und zurück blieben orientierungslose, desinteressierte Studenten. Und genau diese Studenten wollen später einmal eure Kinder unterrichten, denn ich studiere Lehramt auf Primar- und Sekundarstufe 1.



Der Studienalltag hatte mich sehr schnell eingefangen, irgendwo zwischen Mathevorlesungen den dazugehörigen Übungen, Programmieren und dem Erziehungswissenschaftlichen Geschwafel war ich noch auf Jobsuche. Als mein Finanzierungspaket mit Job, Bafög und Kindergeld dann endlich stand, fiel mir ein riesen Stein vom Herzen. Doch nebenbei wollten leider auch wöchentlich Hausaufgaben in Mathe und wöchentlich Programmiercode in Softwareentwicklung vorgestellt werden. Eine Pause wird einem da nicht gegönnt, denn ansonsten wird man für die Prüfung nicht zugelassen.
Dementsprechend war ich froh, als die Winterferien da waren. Eigentlich wollte ich in den 2 1/2 Wochen ein bisschen was tun und anfangen zu lernen. Wie zu erwarten hab ich gar nichts geschafft!



Die letzten drei Wochen bis zu den Semesterferien waren stressig, voll mit Abgabeterminen und Punktestress, damit ich alle Prüfungszulassungen bekomme. Am Ende ist alles gut ausgegangen, aber es gab schon Momente in denen ich an meinem Wunsch gezweifelt habe. Schließlich hätte ich es einfacher haben können.
Dafür habe ich aber auch Dinge gesehen, die ich sonst nie gesehen hätte! Ich war in einem Lehrerzimmer, klingt klein aber wisst ihr noch wie neugierig ihr als Kinder wart?! Ich hab viel über das Lehrersein erfahren und vor allem Einblicke bekommen, die man sonst nie kriegt. Außerdem war ich in der Jury bei der First Lego League und konnte sehen, wie guter Informatikunterricht sein könnte!

Es war eine aufregendes aber vor allem stressiges erstes Semester, aber ich genieße es unheimlich Neues zu lernen und gefordert zu werden!
Leider fällt vor lauter Studium Blog und YouTube-Channel immer wieder hintenüber. Den YouTube-Channel hat es nicht so stark getroffen, da ich fast immer Quasseln kann. Der Blog ist da schwieriger, da mir manchmal einfach die schriftlichen Worte fehlen. Deswegen habe ich einen "kleinen" Stapel ungeschriebener Rezensionen, der nun in den nächsten 2 Monaten aufgearbeitet wird...

Ich hoffe ihr bleibt mir trotzdem "treu" und freut euch über die wenigen Lebenszeichen!
Mein erstes Semester habe ich unter das Motto "Vorne Hey hinten Ney" gestellt, denn zu Beginn war ich zu voller Vorfreude und Tatendrang und nach dem Semester bin ich einfach nur erschöpft und freue mich auf die vorlesungsfreie Zeit!

Wir sehen uns dann spätestens nach dem nächsten Semester zu einem "kleinen" Zwischenbericht :)

Kommentare:

  1. Du studierst Informatik (♥) auf Lehramt?! *.* Ich liebe Informatik, aber auf Lehramt wäre nichts für mich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)
      Jep tue ich :) och, ich glaube da wächst man rein... Für mich wars zuerst auch nur ne fixe Idee, aber nach der Ausbildung wurde das dann deutlich konkreter!
      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
Schaue doch in ein paar Tagen noch einmal vorbei, dann findest du bestimmt eine Antwort von mir ;)

 
design by Skys Buchrezensionen